Abenteuerliteratur
für Jugendliche
Startseite
Inhaltsübersicht

Autoren
 
Autorenliste
Autorentafeln

Titelliste
Verlagsliste
Illustratorenliste
digitalisierte Bücher

Paul Oskar Höcker


Zeitschriftenredakteur, Schriftsteller
Sohn von Oskar Höcker

* 17.12.1865 Meiningen
+ 06.05.1944 Rastatt

Paul Oskar Höcker war der dritte Sohn des Schauspielers und Schriftstellers Oskar Höcker. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Karlsruhe.
1884 Umzug nach Berlin, Abitur
1885-1888 Studium an der Hochschule für Musik (Kompositionslehre)
1888-1889 Militärdienst
1893 Hochzeit mit Margarete Linke (1866-1950)
1894 Tod des Vaters Oskar Höcker
1905 Herausgeber von "Daheim" und "Velhagen und Klasings Monatsheften"
1914 Hauptmann der Landwehr, Einsatz in Frankreich
1914-1918 Herausgeber der "Liller Kriegszeitung"

Paul Oskar Höcker schrieb Lustspiele, Kriminalromane, Unterhaltungsromane, historische Romane und auch etliche Jugenderzählungen. Er war Vielschreiber, überaus erfolgreich und einige seiner Romane wurden verfilmt.

Im Lexikon der Kinder- und Jugendliteratur wird er nicht erwähnt.

Paul Oskar Höcker

Adam Riese und seine Zeit

C. Flemming, Glogau

1895

Paul Oskar Höcker

Auf fremder Erde

W. Düms, Wesel

1892

Paul Oskar Höcker

Cäsars Glück und Ende

Geibel & Brockhaus, Leipzig

1895

Gustave Aimard
Bearb.:
Paul Oskar Höcker

Der Fährtensucher

F. Loewe, Stuttgart

1894

Paul Oskar Höcker

Götz von Berlichingen

H. Krüger, Berlin

1893

Paul Oskar Höcker

König Attila

Geibel & Brockhaus, Leipzig

1896

Paul Oskar Höcker

Der Olympier

Geibel & Brockhaus, Leipzig

1894

Paul Oskar Höcker

Der Ritter mit der eisernen Hand

F. Loewe, Stuttgart

1898

James Fenimore Cooper
Bearb.:
Paul Oskar Höcker

Der rote Freibeuter

Wilhelm Effenberger

1894

Paul Oskar Höcker

Seekadett Tielemann

Gustav Weise

1900

Paul Oskar Höcker

Seekadett Tielemann

Gustav Weise

1909

Paul Oskar Höcker

Der Sohn des Soldatenkönigs

Ullstein & Co

1912

Paul Oskar Höcker

Der Wüstenprinz

H. Krüger, Berlin

1892

zum Seitenanfang

Valid HTML 4.01 Transitional