Abenteuerliteratur
für Jugendliche
Startseite
Inhaltsübersicht

Autoren
 
Autorenliste
Autorentafeln

Titelliste
Verlagsliste
Illustratorenliste
digitalisierte Bücher

Harriet Beecher Stowe

* 14.06.1811 Litchfield / Connecticut
+ 01.07.1896 Hartford / Connecticut

Als Zeitroman gegen die Negersklaverei in den amerikanischen Südstaaten schrieb Harriet Beecher Stowe "Onkel Toms Hütte" (1852) und damit den wohl bekanntesten Roman der Weltliteratur. Das Buch hatte, vor allem vor dem amerikanischen Bürgerkrieg, ungeheuren Erfolg und wurde in fast alle Kultursprachen übersetzt.

Angeblich sagte Präsident Lincoln mitten im Krieg und wies dabei auf Harriet Beecher Stowe: "Dies ist die kleine Dame, die diesen großen Krieg ausgelöst hat."

"Onkel Toms Hütte" wird heute nur noch als Kinderbuch wahrgenommen und ist fast ausschließlich nur noch gekürzt und bearbeitet erhältlich.

»»» Vorwort und Schlußbemerkung der Ausgabe "J. J. Weber, Berlin, 1853"
»»» Nachrichten über das Leben und die Familie der Harriet Beecher Stowe (Herman Schmidt, Dresden, 1855)
»»» Illustrationen der Ausgabe "J. J. Weber, Berlin, 1853"

... Als Tochter eines kongregationalistischen Geistlichen wurde B. streng puritanisch in ihrer Familie erzogen, aus der mehrere Theologen hervorgingen (ihr Bruder war der bekannte Prediger H. W. BEECHER).
B. bereitete sich, ihr Tun und Streben auf die selbst erlebte religiöse Erweckung gründend, auf den Beruf der Lehrerin vor, den sie viele Jahre lang ausübte. Dabei setzte sie sich besonders für die Mädchenbildung ein, später in den USA und in England auch entschieden für die Emanzipation der Frau. Im Jahre 1832 zog die Familie nach Cincinnati. Anfang 1836 vermählte sich B. mit C. E. STOWE, Professor für Bibelkunde. Der Eheschließung folgten in Neuengland zunächst Jahre der Armut und Krankheit; sie endeten mit der Übersiedlung der jungen Familie nach Brunswick (Maine), wo Dr. STOWE die Collins-Professur am Bowdoin College erhielt.
B. hatte schon als junges Mädchen Beiträge für verschiedene Zeitschriften (u. a. "Western Monthly") geschrieben und leidenschaftlich gegen die Sklaverei Stellung genommen. Tatkräftig setzte sie sich mit einem Kreis von Frauen in der Versorgung der nach Kanada fliehenden Sklaven ein. Mit dem außerordentlichen schriftstellerischen und moralischen Erfolg, den sie mit ihrem 1850/51 geschriebenen Hauptwerk, dem Zeitroman gegen die Sklaverei "Uncle Tom's Cabin, or, Life among the Lowly", errang, verbesserte sich auch die wirtschaftliche Lage der Familie. In den folgenden Jahrzehnten unternahm B. mehrere Reisen nach Europa; besonders in England warb sie für die Idee der Sklavenbefreiung und für vorurteilsfreie Humanität. Während des Bürgerkrieges (1860 - 65) blieb sie in den Staaten. Zu ihrem wachsenden Freundeskreis gehörte auch G. ELLIOT. Im Herbst 1872 bereiste B. mit einer Vorlesungsreihe aus ihren eigenen Werken alle größeren Städte Neuenglands. Etwa zweihundert amerikanische Schriftsteller und Schriftstellerinnen feierten sie zu ihrem 70. Geburtstag auf der Besitzung von Freunden in einer der schönsten Vorstadte von Boston. Im Jahre 1887 begann sie mit ihrem Sohn Charles zusammen ihre Lebensgeschichte unter Einbeziehung ihrer Korrespondenz und Tagebuchaufzeichnungen zu schreiben. Das Buch erschien 1889 in den USA, 1892 in Deutschland, übersetzt von M. JAKOBI.

Heinrich Pleticha
in: Lexikon der Kinder- und Jugendliteratur, Weinheim und Basel: Beltz Verlag. 1984.

...
Entstehung, Thematik, Darstellungsweise.
Aufschlußreich für die Problematik und Wirkung des Romans ist sein biographisch-historischer Entstehungszusammenhang. Politischer Auslöser war das Fugitive Slave Law von 1850, das die Sklaverei endgültig zu besiegeln schien, indem es in allen Staaten der USA für die Unterstützung flüchtiger Sklaven schwere Strafen androhte. Veranlaßt zum Schreiben wurde die davon tief betroffene H. BEECHER STOWE von ihrer Schwägerin ("Now Hattie, lf I could use a pen as you can, I would write something that would make this whole nation feel what an accursed thing slavery IS", C. H. FOSTER, a. a. O. S. 28). Den Stoff für einen Roman fand sie außer in ihren eigenen Erfahrungen vor allem in den Autobiographien von J. HENSON (1849)und F. DOUGLAS (1845) und in der kommentierten Dokumentensammlung "American slavery as it is" (1839) von T. WELD. Zentrale politische Aussage ist nach S. DUVALL die Entlarvung der einleitend vom Erzähler genannten "poetischen Legende von der patriarchalischen Institution". Keiner der dargestellten Sklavenhalter entspricht dem von Südstaatlern propagierten Bild des guten Hausvaters, und wie sollte ein Geschöpf, das als Ware gehandelt wird (ursprünglicher Untertitel des Romans: The man that was a thing), gleichzeitig Familienmitglied sein können. Wenn, wie zeitgenössische Gegenschriften bestätigen, die politische Relevanz des Romans auf dieser Argumentation beruht, so die Breitenwirkung auf der Emotionalität der Darstellung, die eng zusammenhängt mit dem Leitmotiv der Trennung von Müttern und Kindern. H. BEECHER STOWE selbst nennt als einen Impuls für dieses Motiv den Tod ihres Sohnes Charles im Jahre 1849 ("It was at his dying bed and at his grave that I learned what a poor slave mother may feel when her child is torn away from her", C. H. FOSTER, a.a.O. S. 27). Eine dritte Komponente neben der politischen und emotionalen ist die religiöse. Onkel Tom, dessen Märtyrertod die Autorin als erstes Stück des Romans zu Papier brachte, ist die vollkommene Verkörperung jenes Christentums, zu dem sie sich nach eigener Auffassung durchgerungen hatte. Selbst George Harris, der zunächst als eine demokratisch-revolutionäre Gegenfigur zu Tom erscheint, wird zu einem christlichen Bekenner. Die Unterordnung der politischen unter die religiöse Aussage macht das Buch in Anbetracht des dargestellten wirtschaftlich bedingten Antagonismus für moderne Kritiker ideologieverdächtig. Fragwürdig aus heutiger Sicht ist außerdem das Stereotyp vom Neger als einem kindlich naiven Wesen mit angeborener Frömmigkeit. - Für die Darstellungsweise des Buches ist eine Mischung von Realismus, Sentimentalität und Humor charakteristisch, beeinflußt von W. SCOTT und CH. DICKENS.

Wirkung.
Der Roman gilt als der populärste, der je geschrieben wurde. 1851/52 in der politisch-literarischen Zeitschrift "New Era" abgedruckt, erschien er noch 1852 in mehreren Buchausgaben. Innerhalb eines halben Jahres wurden in Amerika 150.000 Exemplare verkauft, und in London ließ ein Verleger im Herbst 1852 über vier Wochen lang täglich 10.000 Exemplare herstellen. Übersetzungen in fast alle europäischen Sprachen folgten rasch.
[...]
Heftige Kritik und Gegendarstellungen kamen aus den Südstaaten, worauf die Autorin 1853 mit "A key to Uncle Tom's cabin" reagierte, einer Darlegung der dokumentarischen Grundlagen ihres Romans.
[...] Aus gegensätzlichen Motiven ist er von Nationalsozialisten (P. ALEY, a.a.O. S. 176) und politisch engagierten Schwarzen in den USA (J. BALDWIN) abgelehnt worden. Unter den Afro-Amerikanern ist "Uncle Tom" ein verbreitetes Schmähwort.

Jugendbuch.
[...]
Was junge Leser an dem Buch anzieht, könnte neben der episodenhaften Struktur, der realistisch-sentimental-humorvollen Darstellungsweise und der aus Märchen vertrauten Eindeutigkeit von Gut und Böse eine altersrollenbedingte, im Roman selbst schon vorgegebene Solidarisierung der Kinder mit den Unterdrückten sein und vielleicht auch das ihnen existenziell nahegehende Leitmotiv der Trennung von Müttern und Kindern. Literaturpädagogisch problematisch ist, was schon allgemein als fragwürdig genannt wurde; zumal die klarsichtigen systemkritischen Passagen - meist St. Cläre zugeschrieben - in den Jugendausgaben fehlen und Heranwachsende kaum in der Lage sind, die Aussagen des Buches in ihrer historischen Bedingtheit zu verstehen.

Reinbert Tabbert
in: Lexikon der Kinder- und Jugendliteratur, Weinheim und Basel: Beltz Verlag. 1984.

Onkel Toms Hütte alphabetisch nach Verlagen

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Albert Geyer

Onkel Toms Hütte

Abel & Müller

ca 1910

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom`s Hütte

Allgemeiner Deutscher Volksschriften-Verein, Berlin

1852

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: E. Anton

Onkel Toms Hütte

Bardtenschlager, Reutlingen

1880

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Luise Bernhardi

Onkel Toms Hütte

Bartels, Berlin

1894

Harriet Beecher-Stowe

Onkel Tom`s Hütte,
oder: Negerleben in den Sklavenstaaten Amerika`s

Brandis, Berlin

1853

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Magarethe Jacobi

Onkel Tom`s Hütte
oder Negerleben in den Sklavenstaaten von Amerika

Deutsche Verlagsgesellschaft, Stuttgart

1897

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Br. Hoffmann

Onkel Tom`s Hütte

Drewitz, Berlin

1879

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Br. Hoffmann

Onkel Tom`s Hütte

Otto Drewitz

1888

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Heinrich Herold

Onkel Toms Hütte
aus dem Negerleben in den amerikanischen Sklavenstaaten

Düms, Wesel

?

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom`s Hütte
oder das Schreckliche des amerikanischen Sklavenlebens

Enßlin und Laiblin, Reutlingen

1870

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom`s Hütte
oder das Schreckliche des amerikanischen Sklavenlebens

Enßlin und Laiblin, Reutlingen

1880

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Robert Münchgesang

Onkel Toms Hütte

Enßlin und Laiblin, Reutlingen

1911

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom

Enßlin und Laiblin, Reutlingen

1913

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Br. Hoffmann

Onkel Toms Hütte

G. Fock, Leipzig

1919

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: L. Du Bois

Onkel Tom`s Hütte
oder die Geschichte eines christlichen Sklaven

Franck, Stuttgart

1853

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Emil Buwald

Onkel Tom`s Hütte
oder Negerleben in den Sklavenstaaten in Amerika

Richard Gahl

1902

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Rudolf Reichhardt

Onkel Tom`s Hütte

Globus, Berlin

1906

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Hermann Trescher

Onkel Tom`s Hütte

Hendel, Halle

1897

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Wilhelm Lehr

Onkel Tom`s Hütte

Hillger, Berlin

1908

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Emmy von Feilitzsch

Onkel Toms Hütte
oder Negerleben in den Sklavenstaaten von Nordamerika

Hirsch, Konstanz

1905

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom
oder Sklavenleben in der Republik Amerika

Janke, Berlin

1853

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: A. Eltze

Onkel Tom`s Hütte

Janke, Berlin

1875

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Georg Reichard

Onkel Toms Hütte

Jugendhort, Berlin

1904

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Ullrich Mentzel

Onkel Toms Hütte

Jugendhort, Berlin

1905

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: J. S. Lowe

Onkel Tom oder Schilderungen aus dem Leben in den Sklavenstaaten Nordamerika`s

Kittler, Hamburg

1853

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: W. E. Drugulin

Onkel Tom oder Negerleben in den nordamerikanischen Sklavenstaaten

Kollmann, Leipzig

1852

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: A. H. Fogowitz

Onkel Toms Hütte
oder Schwarz und Weiß

Kröner, Stuttgart

1881

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Toms Hütte
oder Leiden der Negersklaven in Amerika

Lassar, Berlin

1853

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Alexander Franz

Onkel Tom`s Hütte
oder die Sclaven in Amerika

Lindow, Berlin

1855

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Georg Paysen Petersen

Onkel Toms Hütte

Loewe, Stuttgart

1906

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: L. Kheim

Onkel Toms Hütte

G. Löwensohn

1893

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom`s Hütte

Ludwig, Oels

?

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Toms Hütte
oder das Sklavenleben der Schwarzen

Lutzenburger, Altötting

1879

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Wilhelm Kammerer

Toms Hütte oder das Sklavenleben in Amerika

Manz, Regensburg

1869

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Gustav Heine

Onkel Toms Hütte

Meidinger, Berlin

1898

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Rudolf Reich

Onkel Toms Hütte

Meidingerīs Jugendschriftenverlag, Berlin

1906

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom`s Hütte
Eine Negergeschichte

Mohr, Wittenberg

1856

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Oskar Hoffmann

Onkel Toms Hütte

Nitzschke, Stuttgart

1903

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom`s Hütte

Ordemann, Bremen

1852

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom`s Hütte
oder Negerleben in den Sklavenstaaten von Amerika

Reclam, Leipzig

1878

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom`s Hütte

Sacco, Berlin

1852

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Adolf Strodtmann

Onkel Tom`s Hütte
oder Leben unter den Verstoßenen

Schäfer & Koradi, Philadelphia

1864

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom`s Hütte
oder Negerleben in den Sclavenstaaten von Nord-Amerika

Schlüter, Hannover

1853

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Gemälde aus dem Sclaven-Leben in den Vereinigten Staaten von Nord-Amerika
I. Onkel Tom`s Hütte
II. Schlüssel zu Onkel Tom`s Hütte

Hermann Schmidt, Dresden

1855

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom`s Hütte
oder Sklavenleben in den Freistaaten Amerika`s

Schnitzer, Berlin

1853

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Oskar Hoffmann

Onkel Toms Hütte

J. F. Schreiber, Eßlingen

1903

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Fr. Hoffmann

Onkel Toms Hütte

Schreiter, Berlin

1900

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom`s Hütte
oder Negerleben in den Sklavenstaaten in Amerika

F. Schulze, Berlin

1898

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Otto Zimmermann

Onkel Toms Hütte

Spamer, Leipzig

1907

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: M. Jacobi

Onkel Toms Hütte K. Thienemann`s Verlag
Gebrüder Hoffmann

1888

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Otto Zimmermann

Onkel Tom

Trowitzsch & Sohn, Berlin

1855

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: A. H. Fogowitz

Onkel Toms Hütte
oder Schwarz und Weiß

Union, Stuttgart

ca 1890

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom`s Hütte
oder Negerleben in den Sklavenstaaten von Nordamerika

Vereinsbuchhandlung, Calw

1886

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: ?

Onkel Tom`s Hütte;
oder Negerleben in den Sklavenstaaten von Nord-Amerika

J. J. Weber, Leipzig

1853

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Marie von Felseneck

Onkel Tom`s Hütte
oder: Negerleben in den Sklavenstaaten von Nord-Amerika

A. Weichert

1898

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Klaus Bernhard

Onkel Toms Hütte

Weise, Stuttgart

1899

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Ewald Anders

Onkel Toms Hütte

Weise, Stuttgart

1909

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: F. C. Nordstern

Sklavenleben in Nordamerika
oder Onkel Tom`s Hütte

Wenedikt, Wien

1853

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: F. C. Nordstern

Sclaverei in dem Lande der Freiheit oder das Leben der Neger in den Sclavenstaaten Nordamerika`s

Wigand, Leipzig

1852

Harriet Beecher-Stowe
Bearb.: Br. Hoffmann

Onkel Toms Hütte

Winter, Leipzig

1919

zum Seitenanfang

Valid HTML 4.01 Transitional